Grundlagen

„Bad“ Banks

 Grundlagen  Kommentare deaktiviert für „Bad“ Banks
Okt 152011
 

Bevor im Rahmen der Bankenrettung 4.0 wieder einmal sogenannte „Bad Banks“ eingerichtet werden, schnell eine kurze Übersicht, was wirkliche Bad Banks wären. Fangen wir mal mit der Version an, die uns Finanzindustrie und Politker nahelegen:

Good & Bad Banks - Finanzversion

Gute und schlechte Banken - Version der Finanzindustrie

„Bad“ Banks sind hier Sammelstellen für alle faulen Kredite, die herumliegen, damit die angeblichen „Good“ Banks anschließend unbeschwert weitermachen können wie zuvor.

Und nun zur korrekten Interpretation von Gut und Schlecht:

Good & Bad Banks - Realität

Gute und Schlechte Banken - korrekt benannt

Gute Banken sind diejenigen, die ihre Funktion im Wirtschaftssystem erfüllen, d.h. neben der Abwicklung von Geldgeschäften für ihre Kunden insbesondere die Kreditvergabe unter eigener Verantwortung.

Die schlechten Banken hingegen spekulieren auf eigene Rechnung mit minimaler Eigenkapitaldecke, entwerfen hochkomplexe Finanzprodukte, deren Ziel es ist, die Gegenpartei über den Tisch zu ziehen, und helfen bei Steuerbetrug, Steuerhinterziehung und Bilanzfälschung.

Es wird Zeit für eine korrekte Unterteilung.

Der Schwarze Schwan – Teil 2

 Stochastik  Kommentare deaktiviert für Der Schwarze Schwan – Teil 2
Okt 092011
 
Der Schwarze Schwan - Teil 2

Die Ausführungen zur Portfoliotheorie beendete ich mit dem Hinweis auf Nassim Taleb und sein Buch „Der Schwarze Schwan„. Er stellt darin die These auf, und belegt sie auch, daß die Sicht der Menschen auf Wahrscheinlichkeiten, und damit auf das sich ergebende Risiko, seltene Extremereignisse untergewichtet oder ignoriert.Taleb führt dafür zwei Gründe an: Unzureichende Vergangenheitsdaten und […]

Der Schwarze Schwan

 Grundlagen, Stochastik  Kommentare deaktiviert für Der Schwarze Schwan
Okt 082011
 
Der Schwarze Schwan

Thema Gestern: 1%-2% Eigenkapitalquote für 25% Eigenkapitalrendite. Heute: Wie verhindert eine Bank, daß sie dabei Pleite geht. Und geht es dann doch. Pleite würde die Bank gehen, wenn der Wert aller ihrer Anlagen zu stark in die gleiche, falsche Richtung (nach unten) schwankt. Und schwanken tun Finanzanlagen eigentlich immer. Sieht schlecht also aus? Mitnichten. Die […]

25%

 Grundlagen  Kommentare deaktiviert für 25%
Okt 072011
 
25%

Vorgestern hatte ich 25% Eigenkapitalrendite erwähnt. Josef Ackermann hat sie in früheren Jahren für die Deutsche Bank  gefordert und verwirklicht. Und dabei nebenbei für seine Unbeliebtheit gesorgt. Hat er damit auch mit für die derzeitige Krise gesorgt? Eigenkapital ist, vereinfacht gesagt, das Geld, das die Anteilseigner einem Unternehmen (etwas Bank) ursprünglich zur Verfügung gestellt haben, […]

Risiko und Ertrag

 Grundlagen  Kommentare deaktiviert für Risiko und Ertrag
Okt 072011
 
Risiko und Ertrag

Ich hatte vor ein paar Tagen TANSTAAFL erwähnt. Was meint TANSTAAFL im Zusammenhang mit der Finanzwirtschaft eigentlich? Das Ziel der meisten Anlegers (und somit auch der Banken) ist es, aus ihrem eingesetzten Kapital einen möglichst hohen Ertrag (in Form von Zinsen, Dividenden, Spekulationsgewinnen, …) zu erzielen. Diesem Ertrag steht aber normalerweise ein Risiko entgegen.  Das […]

Moral in Gefahr?

 Grundlagen  Kommentare deaktiviert für Moral in Gefahr?
Okt 052011
 
Moral in Gefahr?

Erst droht angeblich Wolfgang Schäuble den Banken mit dem Staat, dann will der IWF die Banken notfalls zu Kapitalerhöhungen zwingen, und Griechenland senkt sein Bruttosozialprodukt durch einen Generalstreik.  Man sollte denken, da kann es mit den Kursen nur bergab gehen. Weit gefehlt, in einem Kursfeuerwerk begrüßen die Börsen diese Entwicklung. Sie haben richtig erkannt, daß […]

Wo ist das Geld hin?

 Grundlagen, Politik  Kommentare deaktiviert für Wo ist das Geld hin?
Okt 032011
 
Wo ist das Geld hin?

Zwar sinken die Kosten der Finanzkrise  zumindest in den USA angeblich von Monat zu Monat. Aber die Frage bleibt? Wo ist das Geld, das die Staaten in das Bankensystem pumpen mussten, eigentlich hin? Eine Antwort ist: Es war teilweise schon vorher weg. Es wurde in Form virtueller Gewinne als Boni und Dividenden ausgeschüttet. (Für die […]